29.02.2012

Löw-Schützlinge ohne Glück - Frankreich eiskalt

 

In einer intensiven Partie scheiterte die deutsche Nationalelf gegen das engagierte und gut organisierte Frankreich in Bremen an seiner schwachen Chancenverwertung und wartet seit nunmehr 25 Jahren auf einen Sieg gegen "Les Bleus". Die Löw-Schützlinge verpassten nach Rückstand trotz einer Vielzahl an Chancen vor der Pause den überfälligen Ausgleich. Nach Wiederanpfiff gewann die "Equipe Trivolore" die Oberhand und besorgte Mitte des zweiten Abschnitts mit dem zweiten Treffer die Entscheidung.

 

0:1 Giroud (21., Linksschuss, Valbuena)

0:2 Malouda (69., Rechtsschuss, Giroud)

1:2 Cacau (90. + 1, Rechtsschuss, T. Müller)

 

Aufstellung:

Wiese, Boateng, Hummels, Badstuber, Aogo, Khedira, Kroos, Reus, Özil, Schürrle, Klose

 

Einwechslungen:

45. T. Müller für Schürrle

46. Gomez für Klose

46. Höwedes für Badstuber

70. Cacau für Reus

70. L. Bender für Khedira

 

Reservebank:

Neuer (Tor), Schmelzer, Rolfes, Träsch

 

Trainer:

Löw

 

Zurückgetretener Bundespräsident Christian Wulff erhält Ehrensold

 

Der nach rund 20 Monaten Amtszeit zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff bekommt einen Ehrensold. Das teilte das Bundespräsidialamt am Mittwoch in Berlin mit. Diese Einkünfte Wulffs bis zum Lebensende dürften sich auf knapp 200.000 Euro im Jahr belaufen.

 

Das Bundespräsidialamt setzte am Mittwoch nach dem Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten den Ehrensold für Wulff fest. „Das Bundespräsidialamt ist nach Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Voraussetzungen für den Ehrensold nach § 1 des Gesetzes erfüllt sind.

 

Bundespräsident Christian Wulff ist am 17. Februar 2012 aus politischen Gründen aus seinem Amt ausgeschieden“, teilte das Präsidialamt mit. Weiter hieß es: „Es waren objektive Umstände für eine erhebliche und dauerhafte Beeinträchtigung der Amtsausübung gegeben.“

 

Tote Frühchen im Klinikum Bremen-Mitte: Station in Bremer Klinik wird geschlossen

 

Nach dem Tod von zwei weiteren Frühchen ist der Geschäftsführer des betroffenen Bremer Klinikums Mitte, Diethelm Hansen, vorläufig von seinen Aufgaben freigestellt worden. Wenn die neuen Todesfälle aufgeklärt seien, werde es eine abschließende Bewertung geben, sagte die Senatorin.

 

In der Klinik waren in der Nacht erneut zwei Frühchen gestorben. Ob ihr Tod im Zusammenhang mit den erneut aufgetretenen resistenten Keimen stand, war zunächst unklar. Im vergangenen Jahr waren dort bereits mehrere Frühchen gestorben.

 

Ende vergangener Woche waren wieder multiresistente Darmkeime bei drei Frühchen auf der Station nachgewiesen worden. Im vergangenen Jahr waren drei Neugeborene an Infektionen mit den Bakterien gestorben und mehrere schwer erkrankt. Die Neugeborenen-Intensivstation der Klinik war daraufhin vorübergehend für Desinfektion und Umbau geschlossen worden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Homepage Übersetzung
Loading
Google Site Search
WetterOnline
Das Wetter für
München
Mehr auf wetteronline.de
CURRENT MOON

Jimdo-Startseite

 

Neues Layout: F4052

 

Bisheriges Layout: F535

 

testhalber (manchmal)
Layout: F533