Mit der Gondel hochhinaus - nicht nur in den Alpen

Ja, ich bin gerne sehr weit oben in den Bergen und genieße die Sonne, die Nähe zum Himmel und den Weitblick - doch ich scheue etwas die Mühen des Aufstiegs ;-)

 

Daher auch schon meine Unterseiten "Mit dem Auto hochhinaus" und "Aussichtspunkte".

 

Auf dieser Seite geht es nun um Gondeln, Seilbahnen und sonstige Berglifte...


Themenübersicht:


  • Seilbahnrekorde
    • Alpen (CH, F, A, I, D)
    • Weltweit (China, Indien, Russland, Venezuela)
  • Münchner Hausberge mit Liftanschluss
  • Allgemeine Links
    • z.B. Seilbahnübersichten: D, A, CH, I

 

Bei den einzelnen Seilbahnen gibt es verschiedene Links, u.a. auch mit technischen Informationen (lift-world.info) und Video-Seilbahnfahrten auf You Tube.

 

 

Seilbahnrekorde Alpen

Seilbahn auf das Klein Matterhorn (wikipedia, Dieter Wirz (Guntershausen))
Seilbahn auf das Klein Matterhorn (wikipedia, Dieter Wirz (Guntershausen))

Höchste Seilbahn Europas: Luftseilbahn Klein Matterhorn, Schweiz (3.820 Meter)

Das Klein Matterhorn (3.883 m) ist ein Berg in den Walliser Alpen und  kann seit dem 23. Dezember 1979 mit einer Luftseilbahn von Zermatt aus über die "Trockener Steg" genannte Seilbahnzwischenstation (2.930 m) erreicht werden.

 

Mit einer Bergstation auf 3.820 Metern ist die 8,8 Kilometer lange Seilbahn der höchstgelegene Zielpunkt in Europa.

 

Die Bahn überwindet in drei Streckenabschnitten, den sogenannten Sektionen, einen Höhenunterschied von 2.249 Metern.

 

Spektakulär: Nach dem letzten Pfeiler ist das Spannfeld bis zur Bergstation so lang, dass die Kabinen vor dem Anstieg zunächst sogar an Höhe verlieren, bevor der letzte Teil der Auffahrt beginnt.

 

Von der Bergstation führt ein Tunnel auf das südlich gelegene Gletscherplateau und damit zu dem Skigebiet. In der Mitte des Tunnels führt ein Personenaufzug und eine Treppe auf den eigentlichen Gipfel (3.883 m). Auf der dortigen Aussichtsplattform hat man eine enorme Weitsicht und einen 360° Rundblick auf die umliegenden Gipfel der schweizerischen, italienischen und französischen Alpen. 38 Viertausender liegen rundrum!

 

Der tatsächliche höchste Lift der Alpen (und eines europäischen Skigebiets) ist aber keine Seilbahn, sondern ein Schlepplift: der Gobba di Rollin mit einer Bergstation auf 3.899 Meter. Der Theodulgletscher hat hier seinen Ursprung. Gobba di Rollin liegt auf der Grenze zwischen Schweiz und Italien. Das Plateau beginnt beim Klein Matterhorn, erstreckt sich bis nach Gobba di Rollin und fällt dann auf der italienischen Seite steil ab.

 

Links:

 

Südwand der Aiguille du Midi (wikipedia, R. Lacassin)
Südwand der Aiguille du Midi (wikipedia, R. Lacassin)

Die zweithöchste Seilbahn Europas: Télépherique de l’Aiguille du Midi, Frankreich (3.777 Meter)


Die Aiguille du Midi (3842 m) ist ein felsiger Vorposten im Mont-Blanc-Massiv südlich von Chamonix und überragt das Stadtzentrum um 2.800 m.

 

1955 wurde die Seilbahn Télépherique de l’Aiguille du Midi eröffnet. Sie führt von Chamonix in zwei Sektionen auf die Felsspitze.


Von der Mittelstation auf der Plan de l’Aiguille (2.310 m) hängt das Seil ohne Zwischenstützen kilometerlang und 1.467 Meter hoch bis zur Bergstation. Dabei fährt die Bahn zunächst hoch über den Gletscher Les Pelerins, bevor es entlang der Nordseite der Aiguille du Midi aufwärts geht. Bei der Eröffnung galt sie als die höchste Seilbahn der Welt (Höhe der Bergstation: 3.777 Meter).

 

Diesen Titel hat die Bahn inzwischen verloren, ist aber nach wie vor die zweithöchste Seilbahn Europas nach der Bahn auf das Klein Matterhorn in Zermatt. Die Bergstation und die dazugehörige Panoramaterrasse, Restaurant und Café gehören zu den meistbesuchten touristischen Attraktionen von Chamonix.

 

Links:

 

Hinterer Brunnenkogel von der Braunschweiger Hütte (wikipedia, Whgler)
Hinterer Brunnenkogel von der Braunschweiger Hütte (wikipedia, Whgler)

Die höchste Seilbahn Österreichs: Hinterer Brunnenkogel - Pitztaler Gletscher (3.440 Meter)

Im Dezember 1983 begann mit der Eröffnung der Gletscherbahn („Pitzexpress“) die touristische Erschließung des Skigebiets Pitztal Gletscher am Mittelbergferner. Die Bahn, als Standseilbahn in einem Tunnel ausgeführt (Stollenbahn), beginnt bei Mittelberg auf 1.720 m Höhe und führt zur Bergstation auf 2.840 m. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 12 m/s bzw. 43 km/h, die durchschnittliche Fahrtzeit 8 Minuten.


Im Zuge der Ereignisse in Kaprun (schweres Brandunglück mit 155 Toten im November 2000) wurden die Sicherheitsmaßnahmen umfangreich erweitert. Der Tunnel wurde komplett beleuchtet, eine Rauchgasmeldeanlage im Zug installiert, sowie unter anderem eine Videoüberwachung für die Fahrgasträume eingebaut.

 

An die Bergstation der Stollenbahn schließen mehrere Lifte an, darunter die Wildspitzbahn, von 2.840 bis 3.440 m auf den Hinteren Brunnenkogel, die seit dem Jahr 2012 die höchste Seilbahn Österreichs ist.

 

Das Café 3.440 bietet als höchstgelegenes Café Österreichs mit seiner freischwebenden Terrasse einen faszinierenden Ausblick.

 

Links


Schnalstaler Gletscherbahn auf die Grawand, Hochjochferner, rechts im Tal Kurzras (wikipedia, Whgler)
Schnalstaler Gletscherbahn auf die Grawand, Hochjochferner, rechts im Tal Kurzras (wikipedia, Whgler)

Die höchste Seilbahn Südtirols: Schnalstaler Gletscherbahn (3.212 Meter)

Die Schnalstaler Gletscherbahn ist die höchste Seilbahn in Südtirol (Vinschgau). Die Seilbahn erschließt den Hochjochferner in den Ötztaler Alpen und führt von Kurzras (2.011 m) hinauf zur Bergstation auf 3.212 Meter Höhe, knapp unter der Grawand.

 

Die Seilbahn wurde am 12. Juli 1975 eröffnet und überwindet die 1.201 Meter Höhenunterschied in sechs Minuten Fahrzeit.

 

Links:

 

Der überbaute Gipfel der Zugspitze (link die Ehrwald-Bahn, recht die Bahn vom Zugspitzplatt)
Der überbaute Gipfel der Zugspitze (link die Ehrwald-Bahn, recht die Bahn vom Zugspitzplatt)

Die höchste Seilbahn Deutschlands: Zugspitze (2.960 Meter)

 

Erste Pläne für eine Seilbahn vom Eibsee zur Zugspitze gab es bereits 1909 mit der Genehmigung zur Projektierung, die 1911 verlängert wurde. Das Projekt scheiterte jedoch zunächst an der Finanzierung.

 

1960 erhielt die Bayerische Zugspitzbahn AG die Konzession für die Eibseeseilbahn. Bis zum Dezember 1962 wurde eine 4.500 m lange Seilbahn zwischen Eibsee (1.000 m) und Gipfel gebaut. Die Eibsee-Seilbahn verläuft über zwei 65 und 85 Meter hohe Stützen und überwindet dabei mit 1950 Höhenmetern auch bis heute noch den größten Höhenunterschied aller Pendelbahnen der Welt innerhalb einer Sektion. Die Neigung beträgt bis zu 46 Grad.

 

Derzeit laufen Planungen, die Seilbahn wegen der starken Auslastung vor allem während der Sommermonate durch eine leistungsfähigere zu ersetzen. Diese neue Bahn soll versetzt zur aktuellen gebaut werden, um den Betrieb so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

 

Inzwischen haben das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen, der Aufsichtsrat der Bayerischen Zugspitzbahn und Verwaltungsrat der Gemeindewerke dem Projekt zugestimmt, so dass im Frühjahr 2015 mit dem Bau begonnen und im Dezember 2017 die Vollendung der Pendelbahn mit der weltweit höchsten (knapp 130 m) Stütze erwartet wird.

 

Auf dem Gipfel soll es dann auch noch eine neue Aussichtsplattform, eine "Skylounge" und einen "Skywalk" geben... eigentlich könnte man doch bei dieser Gelegenheit auch noch einen Turm auf den Gipfel packen, damit wir dann endlich die 3.000er-Grenze überschreiten ;-))

 

Links:

 

Seilbahnrekorde weltweit

Dagu Glacier Gondola (wikipedia, aisccd)
Dagu Glacier Gondola (wikipedia, aisccd)

Höchste Seilbahn der Welt: Dagu Glacier Gondola, China (4.843 m)

Nur 2,4 Kilometer lang ist die Dagu Glacier Gondola, doch sie führt von der auf 3.617 Meter Höhe gelegenen Talstation, die immer noch von Bäumen umgeben ist und deutlich unterhalb der Schneegrenze liegt, zur Bergstation im Dagu-Gletscher-Nationalpark auf 4.843 Metern und ist damit seit dem Jahr 2008 die höchste Seilbahn der Welt.

 

Die Gondelbahn fährt in einer Sektion über einen Höhenunterschied von 1.226 m zur Bergstation. Wegen der dünnen Luft stehen sowohl in den Gondeln als auch in den Berg- und Talstationen der nordchinesischen Seilbahn Sauerstoffflaschen und Atemmasken für die Passagiere bereit.

 

Die Seilbahn liegt rund 40 km nordwestlich von Luhua (Heishui) im Autonomen Bezirk Ngawa der Tibeter und Qiang und damit rund 350 Straßenkilometer nördlich von Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan. Sie ist mit Bussen erreichbar, die bei der Fahrt von dem in etwa 2400 m Höhe gelegenen Eingang des Nationalparks bis zu einem Talkessel unterhalb des Dagu-Gletschers 1200 Höhenmeter überwinden.

 

Die Dagu Glacier Gondola ist eine von Doppelmayr gebaute Einseilumlaufbahn mit einer schrägen Länge von 2.399 m und 20 Stützen. Die 36 kuppelbaren Gondeln für je 8 Personen benötigen 9,4 Minuten für eine Fahrt mit einer normalen Betriebsgeschwindigkeit von 6,0 m/s (21,6 km/h).

 

Links:

 

Yulong Jade Dragon Snow Moutain, Seilbahn auf den Gletscher (wikipedia, chensiyuan)
Yulong Jade Dragon Snow Moutain, Seilbahn auf den Gletscher (wikipedia, chensiyuan)

Zweithöchste Seilbahn der Welt: Yulong Jade Dragon Snow Moutain, China (4.506 Meter)

Nur 15 Kilometer von Lijiang (Provinz Yunnan) entfernt, an den südöstlichen Ausläufern des Himalaja, im Nordwesten der Provinz liegt der Jade Dragon Snow Mountain Glacier Park (Yulong-Bergkette) mit seinen 13 vergletscherten Berggipfeln.


Der südlichste und höchste Punkt dieser Bergkette ist der 5.596 Meter hohe Shanzidou, der erst einmal bestiegen wurde (1987) und auch bekannt ist als der "Jadepfeiler, der in den Himmel ragt".

 

Für Touristen gibt es drei Besichtigungsplattformen, die mit einer Seilbahn erreicht werden können:

 

  • Seilbahn auf den Yunsha-Ping: Höhe 3.000 m, Länge 1 km, Fahrtzeit 10 min
  • Seilbahn auf den Maoniu-Ping: Höhe 3.500 m, Länge 1,2 km, Fahrtzeit 20 min
  • Seilbahn auf den Gletscher (seit dem Jahr 2011): Höhe 4.506 m, Länge 3 km, Fahrtzeit 40 min

 

Den schönsten direkten Ausblick auf die Schneeberge scheint man ja vom Endpunkt der Seilbahn auf den Maoniu Ping zu haben, dafür kann man von der Seilbahn auf den Gletscher über Holztreppen noch 130 Meter höher zu einer weiteren Gletscher-Aussichtsplattform steigen (siehe Bild oben).

 

Links:

 

Die Mittelstation (Kongdoori) erreichbar mit der "1st Stage Gondola" (wikipedia, Rudolph.A.Furtado)
Die Mittelstation (Kongdoori) erreichbar mit der "1st Stage Gondola" (wikipedia, Rudolph.A.Furtado)

Das höchst gelegene Ski-Gebiet (derzeit): Gulmarg, Indien (3.980 m)

Die Gulmarg Gondola ist eine Gondelbahn im indischen Distrikt Jammu und Kashmir (52 km westlich von Srinagar), die von der am Rande des Gulmarg-Tales in 2.699 m Höhe gelegenen Talstation über die an der Baumgrenze in 3.099 m Höhe gelegene Mittelstation Kongdoor zur Bergstation in 3.980 m Höhe fährt, die auf einem unterhalb des 4.320 m hohen Mt. Apharwat gelegenen Bergsattel steht.

 

Die erste Sektion der Gondelbahn ist 2.400 m lang und hat einen Höhenunterschied von 400 m, die zweite Sektion ist 2.688 m lang bei einem Höhenunterschied von 881 m. Insgesamt überwindet die Gondelbahn somit 1.281 m Höhe auf einer Länge von 5.088 m. Das Gebäude der Mittelstation dient zwar als Bergstation für die erste und gleichzeitig als Talstation für die zweite Sektion, dennoch sind die beiden Sektionen voneinander getrennt, so dass die Fahrgäste umsteigen müssen. Bei der Konstruktion der Bahn ging man allerdings davon aus, dass nur ein Teil der Passagiere mit der zweiten Sektion bis ganz nach oben fahren wollen. In der Mittelstation befindet sich ein Restaurant.

 

Laut der Gedenktafel an der Seilbahn handelt es sich um die höchste Gondelbahn der Welt mit einer Höhe von 13 400 ft (4084 m) - zumindest zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung (2005) war sie dies auch (trotz der unterschiedlichen Höhenangaben).

 

Links:

 

Die Bergstation am Elbrus im Kaukasus (wikipedia, Jason Blue-Smith)
Die Bergstation am Elbrus im Kaukasus (wikipedia, Jason Blue-Smith)

Pläne für eine neue höchste Seilbahn der Welt im Elbrus Gebirge.... , Russland (derzeit 3.750 m)

Der Elbrus ist mit 5.642 m Höhe der höchste Berg des Kaukasus und Russlands. Ob er oder der Mont Blanc (4.810 m) der höchste Berg Europas ist, hängt von der Definition der innereurasischen Grenze ab.

 

Mehrere Seilbahnen gibt es am Elbrus. Die Elbrus-Gondelbahn führt von der in 2.300 m zu Füßen des Elbrus gelegenen Talstation Poljana Asau („Lichtung Asau“) in zwei Sektionen zu einem in einer Höhe von 3.550 m gelegenen Skigebiet. Die neue Elbrus-Seilbahn führt seit dem Jahr 2014 von 3.500 Meter Höhe auf 3.780 Meter. Eine weitere Sektion, die dann etwa bis zur Prijut-Hütte (4.160 m) reichen wird, ist in Bau.

 

Derzeit wird geprüft, ob auch dann noch nicht Schluss sein soll und eine weitere Sektion erbaut werden kann, die dann bis auf 4.700 Meter Höhe gehen soll (es wird sogar von einer Höhe bis zu 5.000 Metern fantasiert).  Naja, Herr Putin macht ja bekanntlich alles möglich - auch eine Winterolympiade in den Subtropen...

 

Links:

 

Llegada en teleférico al Pico Espejo (wikipedia, Rubenfr)
Llegada en teleférico al Pico Espejo (wikipedia, Rubenfr)

Die ehemals höchste Seilbahn der Welt: Meridabahn, Venezuela (4.765 m) - derzeit stillgelegt und Neubau

Die Meridabahn (Span. Teleférico de Mérida) war die Seilbahn mit der höchstgelegenen Bergstation für touristischen Personentransport der Welt. Sie führte vom Stadtrand des rund 1.500 m hoch gelegenen Mérida in Venezuela auf den Pico Espejo in 4.765 m Höhe (2008 ging in China die mit 4.843 m etwas höher hinauf führende Dagu Glacier Gondola in Betrieb.).

 

Die 12.550 Meter lange Luftseilbahn bestand aus vier Sektionen und überwand einen Höhenunterschied von 3.188 Meter. Die Pendelbahnen führten von der Talstation Barinitas (1.577 m) über die Zwischenstationen La Montaña (2.436 m), La Aguada (3.452 m) und Loma Redonda (4.045 m) zur Bergstation Pico Espejo (4.765 m).

 

Von der Station La Montaña aus bot sich ein schöner Panoramablick auf Mérida, von den oberen Stationen ging der Blick zum Pico La Concha (4.922 m) und zu dem höchsten Berg Venezuelas, dem Pico Bolívar (4.981 m), beide ganzjährig schneebedeckte Gipfel.

 

Die Seilbahn wurde in den Jahren 1958 bis 1960 von der französischen Firma Applevage unter der Leitung von Maurice Comte erbaut.

 

Am 24. November 1991 kam es in der vierten Sektion zu einem Gondelabsturz durch Seilbruch, der zwei Menschenleben forderte. Im August 2008 wurde die Anlage von Experten inspiziert und gravierende Verschleißerscheinungen festgestellt. Daraus ergab sich, dass die Seilbahn nach 50 Jahren den Betrieb einstellen musste und die Anlage durch einen Neubau zu ersetzen war. Die Firma Doppelmayr erhielt den Auftrag, die 4 Seilbahnen zu ersetzen. Die Neueröffnung war für April 2013 geplant. Nach ausführlichen Testfahrten im Herbst 2013 und wiederholten Inbetriebnahme-Ankündigungen soll die Seilbahn nun im 2./3. Quartal 2015 in Betrieb gehen.

 

Links:

 

Münchner Hausberge mit "Liftanschluss"

Nur der Vollständigkeit halber eine Auflistung der wesentlichen Gipfel der Münchner Hausberge (alphabetisch nach Regionen) mit Liftanschluss - eine Kopie von meiner Unterseite "Aussichtspunkte", die Links führen zu den Seiten der Bergbahnen:

 

Links

 

Weltweit

 

Alpen

 

Deutschland

 

Österreich

 

Schweiz:

 

Italien:

 

 


Jimdo-Startseite

 

Neues Layout: F4052

 

Bisheriges Layout: F535

 

testhalber (manchmal)
Layout: F533