Digitale Kameras aus der Panasonic Traveller Zoom Familie in der Vergangenheit

 

Die Fotos unten wurden immer mit der Kamera aufgenommen, die gerade beschrieben wird.

 

Panasonic Lumix DMC-TZ61

Die Panasonic DMC-TZ61 war ein "Quantensprung" (2014) ... so viele Neuerungen gab es bei dieser Kamera: 30fach Zoom, RAW-Dateien, elektronischer Sucher, aber kein Touch-Display mehr, viele neue manuelle Einstellungen. Die musste einfach sein, obwohl ich dann doch nicht mit RAW fotografierte und die manuellen Einstellungen auch eher weniger genutzt wurden. Der 30fach Zoom und der Sucher wurden dafür umso mehr genutzt! Leider musste der hohe Zoom - wenn man ihn nutzt - mit etwas verschwommenen Bildecken bezahlt werden... aber sei's drum, die Kamera wurde heiß geliebt!

 

Nachdem allerdings auch sie wieder mit dem Problem "Staub im Objektiv" konfrontiert wurde, kam dann danach (2015) eine gänzlich andere Kamera: eine Sony DSC-HX90.


Panasonic Lumix DMC-TZ41

Die Paulskirche in München nach einem Gewitter in vollem Sonnenlicht
Die Paulskirche in München nach einem Gewitter in vollem Sonnenlicht

Die Panasonic DMC-TZ41 kam dann schon Ostern 2013 - eigentlich wollte ich sie noch nicht so schnell nach der tz31, aber die tz31 musste wegen Staubs im Objektiv (ein häufiges Phänomen bei den TZs) eingesendet werden und 6 Wochen ohne aktuelle Kamera... schwerlich vorstellbar! Die Besonderheiten an dieser Kamera sind das Touch-Display mit höherer Auflösung, die 18 MP und der größere Akku.

 

Auch zur tz41 habe ich weitergehende modellspezifische Unterseiten erstellt, die meine Erfahrungen mit und Einstellungen der Kamera wiederspiegeln und den Kreativmodus näher betrachten.

 

In meinem TZ41-Flickr-Album können Fotos von der Kamera betrachtet werden.

 

Panasonic Lumix DMC-TZ31

Das erste Bild von der tz31
Das erste Bild von der tz31

Die Panasonic DMC-TZ31 (2012) war die Nachfolgerin zur tz10 (die tz22 habe ich übersprungen)... habe ich eine eigene Seite erstellt. Siehe: Panasonic DMC-TZ31, um meine Erfahrungen - gerade im Vergleich zur tz10 - zu dokumentieren.

 

Fotos können auch in meinem TZ31-Flickr-Album betrachtet werden.

Panasonic Lumix DMC-TZ10

09.11.2011
Mondaufgang

Die  Panasonic DMC-TZ10 hatte ich sogar zweimal. Die erste fiel mir aus der Hand, als ich einen Hubschrauber in der Luft fotografieren wollte. Sie fiel mit geöffnetem Objektiv auf den Boden und hatte dann Schmutz im Objektiv.

 

Eigentlich wollte ich auf den Nachfolger warten (die tz 20) - aber es dauerte mir zu lange. Mit der Optio W90, die ich in der Zwischenzeit gekauft hatte, kam ich nie so richtig zu recht. Also kam doch wieder eine tz10 ins Haus, diesmal in metallic-blau.

 

Sie hat 12.1 Mio Pixel und einen 12-fach Zoom (25 bis 300 mm) - auch sie hat immer noch den 3'' TFT-LCD-Monitor mit der gleichen Auflösung wie die beiden Vorgänger.

Zum Frühlingsanfang 2009, etwa 1 Jahr nachdem Panasonic den Vorgänger TZ7 vorgestellt hat, konnte ich nicht umhin und kaufte mir für 349,- € die soeben erschienene TZ10 zum ersten Mal, da ich ja mit meinen bisherigen TZ-Kameras von Panasonic bis auf geringe Abstriche sehr zufrieden war.

 

Den ersten Abend verbrachte ich mit dem Studium der Bedienungsanleitung und dem Surfen durch das ziemlich bekannte Panasonic Menü.

 

Was aber von außen im Vergleich zur TZ7 sofort auffällt ist:

  • die gleiche Haptik: das schöne matte, unempfindliche schwarze Gehäuse (dazu gibt es aber auch noch die Farben silber, rot, blau und braun)
  • die Größe bleibt gegenüber der TZ7 nahezu unverändert
  • der 3'' TFT-LCD-Monitor ist mit 460.000 Bildpunkten gleich geblieben
  • das Modus-Wahlrad und der Ein-/Ausschalter haben ihre Position gewechselt --> Das Modus-Wahlrad ist jetzt wieder in die Mitte gewandert
  • statt 6 gibt es nun 10 Auswahlmöglichkeiten auf dem Modus-Wahlrad  --> alleine 3 Möglichkeiten manuelle Einstellungen vorzunehmen: Blenden-, Verschlusszeitenpriorität und manuelle Blenden + Verschlusszeiteneinstellung
  • es gibt einen GPS-Buckel neben dem Modus-Wahlrad
  • neben dem Bewegtbildauslöser gibt es jetzt einen neuen Knopf "Exposure" als Schnellzugriff für die manuellen Einstellungsmöglichkeiten
Kommen wir zu den Menü-Inhalten, die ich aber bisher noch nicht testen konnte:
  • neu die GPS-Funktionalität
  • die manuellen Einstellungsmöglichkeiten über das Modus-Wahlrad, die ich schon von meiner FZ8 her kenne und dort zu schätzen gelernt habe
  • die für mich interessanteste Änderung betrifft wohl die neue "Super-Auflösungstechnologie", die über den neuen Menüpunkt IR angewählt wird. Sie ermöglicht im Fotomodus Bilder mit schärferen Konturen und höherer Auflösung. Im intelligenten iZoom-Modus kann die Zoomvergrößerung praktisch ohne Beeinträchtigung der Bildqualität um einen Faktor von ca. 1,3 erhöht werden, sodass in diesem Modus praktisch ein 16-fach Zoom erreicht wird.
  • außerdem gibt es im Szene-Modus einige neue Einstellungen, wirklich interessant vielleicht der neue "High Dynamic Range Mode" der durch 2-maliges Auslösen HDR-ähnliche Ergebnisse erzielt, ohne dass hierzu eine Software-Bearbeitung notwendig wäre. Die Auto-Bracket-Funktion, die bei unterschiedlichen Belichtungsstufen 3 Mal auslöst, gibt es aber nach wie vor.
Schön ist, dass diesmal kein Wechsel im Akkuformat vorgenommen wurde --> man kann also die (Original) Akkus der TZ7 weiterverwenden.
 
Meine praktischen Erfahrungen werde ich hier (Einstellungen) und hier (Funktionen) sammeln.

 

Produktlink:

 

Review:

 

Panasonic Lumix DMC-TZ7

15.08.2009
Rheinfall bei Schaffhausen

Panasonic DMC-TZ7

Sie war ebenfalls schwarz und kam Mitte 2009. Diese tz hatte schon 10.1 Mio Pixel, 25 mm Weitwinkel, einen optischen 12-fach Zoom und immer noch den 3'' TFT-LCD-Monitor. Leider bekam sie Staub ins Objektiv, was mir dann bei der ersten tz10 ebenfalls passierte. Mit dem Zoom-Objektiv ist sie etwas anfällig wenn man sie ohne Hülle in der Hosentasche transportiert.

 

meine Erfahrungen:

 

pro:

  • Leica Objektiv
  • intuitive Bedienung
  • das Programm "intelligente Automatik" bringt gute Ergebnisse
  • gute Makrofunktion
  • Weitwinkel und anständiges Tele: 25-300mm
  • macht schöne, farbenfrohe Fotos ohne erkannbaren Farbstich
  • handlich (passt in die Hosentasche)

 

con :

  • worüber ich mich wirklich ärgere: die Akkus sind - Entschuldigung - sauteuer. Mittlerweile gibt es allerdings etwas günstigere Akkus z.B. von Hama
  • worüber ich mich wirklich ärgere: die Akkus der Kamera DMC-TZ5 können nicht weiter verwendet werden, weil sie ein anderes Format haben (ist natürlich nur für diejenigen interessant, die auch das Vorgängermodell TZ5 besitzen)
  • wahrscheinlich wie bei fast allen derartigen Kameras: Rauschen (bei höheren ISO-Werten bzw. hohem Zoom)
  • das Moduswahlrad oben auf der Kamera liegt an einer anderen Stelle als bei der TZ5 und verstellt sich gerne, wenn man die Kamera ungeschützt in der (Hosen-)Tasche trägt
  • Der Movie-Modus stellt sich immer wieder unerwünscht ein, da man die Kamera gerne genau an dieser Stelle anfasst
  • kein RAW-Modus

 

Fazit:

Die TZ7 ist mit der TZ5 sehr vergleichbar. Sie macht sehr schöne Fotos und ist noch etwas kleiner und hat ein paar Features mehr. Sie hat einen noch größeren, 12fachen Zoom und einen noch weiteren Weitwinkelbereich (25mm). Wenn es interessiert: sie hat einen HD Moviemodus.

 

Produktlink:

Panasonic TZ7

 

Testberichte:

Kurzbericht dpreview.com

dkamera.de

digitalkamera.de

 

 

Panasonic Lumix DMC-TZ5

06.08.2008
Die Erdfunkstelle Raisting

Panasonic DMC-TZ5

 

Meine erste Kamera aus der tz-Serie. Die FZ8 war mir zu groß, deshalb kaufte ich mir bald die handliche tz5. Sie war schwarz, hatte 9.1 Mio Pixel, 28 mm Weitwinkel, einen optischen 10-fach Zoom und einen 3'' TFT-LCD-Monitor. Sie kostete ca. 360 EUR und ist bei einer Freundin immer noch in reger Nutzung.

 

 

meine Erfahrungen:

 

pro:

  • Leica Objektiv
  • intuitive Bedienung
  • das Programm "intelligente Automatik" bringt gute Ergebnisse
  • gute Makrofunktion
  • Weitwinkel und anständiges Tele: 28-280mm
  • macht schöne, farbenfrohe Fotos ohne erkannbaren Farbstich
  • noch handlich (passt in die Hosentasche), ca 250g

 

con (wahrscheinlich wie bei fast allen derartigen Kameras):

  • Fokus nicht genau einstellbar, gerade bei Zoom stellt der Fokus automatisch nicht unbedingt auf das Hauptmotiv scharf
  • schwacher Blitz
  • Rauschen (bei höheren ISO-Werten bzw. hohem Zoom)

 

Fazit:

Die TZ5 ist eine prima Kamera, die man auf Grund der Abmessungen immer dabei haben kann und die einen kaum enttäuschen wird. Habe den Kauf nie bereut und werde mir wahrscheinlich demnächst das Nachfolgemodell (mit 12fach Zoom und noch höherem Weitwinkel, 25mm) Panasonic DMC-TZ7 holen.

 

Produktlink:

Panasonic: DMC-TZ5

 

Testberichte:

dkamera.de

digitalkamera.de

dpreview.com

 

 

Homepage Übersetzung
Loading
Google Site Search
WetterOnline
Das Wetter für
München
Mehr auf wetteronline.de
CURRENT MOON

Jimdo-Startseite

 

Neues Layout: F4052

 

Bisheriges Layout: F535

 

testhalber (manchmal)
Layout: F533